Demnächst:

03.03.2018 Trance Tanz
26.03.2018 - 30.03.2018 Bussardcamp Neuruppin Tornowsee
02.04.2018 - 06.04.2018 Bussard Camp Wentorf
02.04.2018 - 07.04.2018 Ostercamp Bad Belzig (m.Übernachtung)
09.04.2018 - 13.04.2018 Bussard Camp Wentorf
10.05.2018 - 13.05.2018 Vater-Kind Kanu-Camp
25.05.2018 - 27.05.2018 Inner Tracking "Frauen unter sich"
20.06.2018 - 24.06.2018 Inner Tracking "Visionsgang"
08.07.2018 - 14.07.2018 Waldkauz-Camp (Sommercamp) ausgebucht
15.07.2018 - 21.07.2018 Waldkauz-Camp (Sommercamp)

Schwitzhütten Zeremonie

03.02.2018

tl_files/fotos/Bilder mit Schrift/Schwitzhuette mit Text.jpg

Zeremonie der Reinigung und Verbindung

Am 3.2.2018 seid ihr  von 12 -ca.21 Uhr eingeladen an einer Schwitzhütten und Mondhüttenzeremonie teilzunehmen. Die Veranstaltung findet in 16909 Kuhlmühle, b.Wittstock statt.

Wenn ihr zu dieser Veranstaltung kommen wollt, meldet euch bitte formlos per E-Mail  bei uns an.

Die Schwitzhütte ist eine der vielen Formen der zeremoniellen Reinigung, die es fast überall auf der Welt gab .

In der Schwitzhüttenzeremonie der indianischen Tradition sind wir eingeladen, uns nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf geistiger, emotionaler und seelischer Ebene berühren zu lassen.

Der Ablauf der Zeremonie, die Hitze und der Kontakt mit den Elementen Feuer, Wasser, Erde, Luft können helfen, uns ganz auf uns selbst zu besinnen, gewohnte Denkmuster aufzuheben, Altes loszulassen und neue Lösungen einzuladen.

Die Dunkelheit, die uns in der Hütte umgibt, ermutigt, mit dem Herzen zu sehen und es weit zu öffnen.
Der Wasserdampf macht uns weich und wir kommen im wahrsten Sinne des Wortes „ins Fliessen“.

Im Kontakt mit unseren Gefühlen und unserer inneren Stimme finden wir Klarheit und Orientierung und können uns gereinigt und gestärkt den Aufgaben des Alltags zuwenden.

Um die  körpereigene Zeremonie der Menstruation ( Mondzeit ) zu ehren, gehen Frauen in dieser Tradition in ihrer Mondzeit nicht in die Schwitzhütte, sondern sind eingeladen in die Mondhütte zu gehen.

Mondhütte

Zeremonie der Reinigung und Verbindung

Die Mondhütte (eng. moonlodge) ist ein Schutzraum zur Ehrung der Mondzeit und zur Stärkung von Frauen. Es wird in ihr- im Kreis von Frauen- heilsames Wissen über den Zyklus des Lebens ausgetauscht. Eine Mondhütte ist offen für alle Frauen, egal ob sie gerade ihre Mondzeit haben oder nicht. Mond-Frauen werden gesegnet.

Ablauf einer Schwitzhüttenzeremonie

Ein aus Weiden oder Haselruten gebautes Gerüst in Form eines Iglus wird mit Decken abgehängt.
Im Inneren dieser Hütte befindet sich eine Vertiefung, dort hinein werden während der Zeremonie heiße Steine gelegt, die den Raum erhitzen.
Zu Beginn einer Schwitzhüttenzeremonie fokussiert sich jeder Teilnehmer auf die Absicht, die er mit in die Hütte nehmen möchte. Wir starten mit einem gemeinsamen Anfangskreis mit Singen und Redestabrunde. Danach beteiligen sich alle an den vorbereitenden Arbeiten.
Das Feuer, in dem die Steine erhitzt werden, wird gemeinsam gebaut, entzündet und gehütet.
Wenn die Steine rotglühend sind, begeben sich alle in die Hütte.
Ein/e Feuerhüter/in und ein/e Türhüter/in unterstützen die Zeremonie von außen. Die Steine werden dann nach und nach in die Hütte getragen und in das Steinloch in der Mitte gelegt, Kräuter, die auf den Steinen verglimmen, schaffen eine reinigende und heilende Atmosphäre.

Die vier Himmelsrichtungen und die damit verbundenen verschiedenen Aspekte unseres Seins: Verstand, Gefühl, Spiritualität und Körper,  bestimmen den Ablauf in der Hütte.
Den Abschluss bildet ein gemeinsames Essen.

Die Teilnehmerzahl für die Schwitzhütte ist auf begrenzt auf 20 Personen. Die Größe der Hütte bietet nicht mehr Platz.

 

Leitung Schwitzhütte: Wieland Woesler

Leitung Mondhütte:     Isabel Knauf

 

Mitzubringen:

2 große Handtücher

ein kleines Geschenk für die Frauen der Mondhütten

Etwas zu Essen fürs gemeinsame Buffet . Wir werden dort keine Zubereitungs-Zeit haben, deswegen am Besten schon verzehr-fertiges.

Kosten für Raummiete und Holz:

Wir haben Kosten von ca. 250 € . Diese Kosten legen wir auf alle Teilnehmer um.

Ansonsten entscheidet selbst, was Ihr geben möchtet .Es wird ein „Gabentopf“ bereit stehen für Euren Obolus.

Diese Veranstaltung findet ohne den Verzehr von Alkohol oder Drogen statt.

 

Wir freuen uns auf euer Kommen.

Zurück